Was ist Parodontitis?

Die Parodontitis ist eine bakterielle Entzündung des Zahnbetts. Die Ursache einer Parodontitis, die umgangssprachlich fälschlicherweise auch als Parodontose bezeichnet wird, sind Bakterien, die sich als Zahnbelag (Plaque) ansiedeln.
Diese vermehren sich und scheiden aggressive Giftstoffe sowie Säuren aus, was zu einer Zahnfleisch-Entzündung (Gingivitis) führt.

Oxidativer Stress als Ursache

Parodontitis entsteht als Folge einer Entzündungsantwort des Wirts-Organismus auf pathogene Bakterien.

 

Der Überschuss an reaktiven Sauerstoffverbindungen (Freien Radikalen) wird auch als oxidativer Stress bezeichnet und kann eine Entzündungskaskade auslösen, wobei die reaktiven Sauerstoff-Verbindungen über unterschiedliche Mechanismen zur Gewebsschädigung führen können.

 

Die körpereigene Immunantwort führt letztlich zur Destruktion des bindegewebigen und knöchernen Zahnhalteapparats. Um die Progression der Gewebszerstörung durch krankmachende Mikro-Organismen aufzuhalten, ist die Zufuhr von antioxidativen Stoffen entscheidend.

Eckpfeiler der Vor-/Nachsorge

Um die Erreger zu bekämpfen, löst der Körper eine Entzündung aus. Wenn sich die Entzündung bis auf das Zahnbett ausdehnt, sprechen Zahnärzte von einer Parodontitis. Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung, d.h. wer einmal daran erkrankt, muss dauerhaft Nachsorge betreiben.

 

Die Eckpfeiler der Nachsorge fasst man unter dem Begriff der unterstützenden Parodontal-Therapie zusammen. Sie setzt sich zusammen aus

  • einer konsequenten Mundhygiene,

  • Kontroll-Untersuchungen durch den Zahnarzt,

  • regelmäßigen professionellen Zahn-Reinigungen (2-4x pro Jahr) und

  • PAROSTOP® forte. 

 

Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt. 

Lebenslange Nachsorge

Parodontitis bedarf einer lebenslangen Nachsorge, um dem erhöhten Risiko einer erneuten Entzündung oder Verschlimmerung des Zahnfleisch-Zustands entgegenzuwirken.

 

Mit Parodontitis geht auch ein erhöhtes Risiko für weitere Erkrankungen einher. So ist das Risiko an Krebs zu erkranken um bis zu 30% erhöht, wie britische Forscher herausfanden. Wissenschaftler der Christian-Albrecht Universität erkannten ein verstärktes Risiko für Herz-Erkrankungen wie Schlaganfälle und Herzinfarkte. Die Ursache sehen die Forscher in der körpereigenen Entzündungsreaktion, die weitreichende Folgen für den gesamten menschlichen Organismus beinhaltet.

 

Gehören Sie zu einer der Risikogruppen?

Parodontale Vorerkrankungen
Rauchen
Ungesundes Essverhalten
Stress
Chronische Krankheiten
Diabetes Typ 1
Schwangere

BEKANNTE

RISIKOGRUPPEN

»Patienten mit Parodontitis haben ein 1,3 bis 4,3-fach erhöhtes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis.«

 

Prof. Dr. med. dent. Jörg Eberhard, MME

PAROSTOP® Ratgeber – Finden Sie Ihre Kur

VORSORGE

✓  Schutz vor Unterversorgung

 

✓  Optimal für jede Risikogruppe

✓  Prävention & Pflege 

AKUT

✓  Bei akuter Entzündung 

✓  Intensive Immun-Unterstützung 

✓  Gezielte Gegenmaßnahme

NACHSORGE

✓  Sinnvolle Zusatzversorgung 

✓  Begleitende Therapiemaßnahme 

✓  Ergänzende Zahnfleischpflege

ÜBER PAROSTOP®

Die 360° Vitalstoff-Versorgung wurde gezielt für die effektive Bekämpfung von Parodontitis und Zahnfleischentzündungen / Zahnfleischrückgang entwickelt.

KONTAKT

BK Nutraceuticals UG

Irminfriedstrasse 20a
82166 Gräfelfing

info@parostop.de

Tel.: +49 89 457 089 71

Kauf auf Rechnung

  • PAROSTOP | Facebook

© 2018/2019 BK Nutraceutcals UG · ParoStop® · Alle Rechte vorbehalten.