top of page

Verbindung zwischen Zahnfleischerkrankungen und schnellerem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit

Aus der Sommerausgabe 2016 des Magazins Care and cure: Bei Menschen im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit scheinen Gedächtnis und Denkvermögen schneller abzunehmen, wenn sie eine Zahnfleischerkrankung haben.


Die Forscher untersuchten 59 Personen mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit auf ihre Gedächtnisleistung, Entzündungswerte und Zahngesundheit. Die meisten Teilnehmer wurden nach sechs Monaten nachuntersucht, als alle Untersuchungen wiederholt wurden.


Bei Menschen mit Zahnfleischerkrankungen verschlechterte sich die Gedächtnisleistung während der sechsmonatigen Nachbeobachtungszeit sechsmal schneller als bei Menschen ohne Zahnfleischerkrankungen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Zahnfleischerkrankungen mit einer Zunahme des kognitiven Rückgangs bei Alzheimer einhergehen, möglicherweise durch Mechanismen, die mit der Entzündungsreaktion des Körpers zusammenhängen.


Dr. Doug Brown, Direktor für Forschung und Entwicklung bei der Alzheimer's Society, sagte: "Es ist jedoch unklar, ob dies Ursache oder Wirkung ist - ob die Zahnfleischerkrankung den schnelleren Rückgang der Demenz auslöst oder umgekehrt.


Diese Studie untermauert den Gedanken, dass Zahnfleischerkrankungen möglicherweise zur Alzheimer-Krankheit beitragen könnten, aber wir bräuchten klinische Studien, um solidere Beweise zu erhalten. Sollte dies der Fall sein, könnte eine bessere Zahnpflege dazu beitragen, das Fortschreiten der Demenz zu verlangsamen und den Betroffenen zu ermöglichen, länger unabhängig zu bleiben.


Wir wissen, dass Menschen mit fortschreitender Demenz möglicherweise nicht mehr in der Lage sind, ihre Zähne zu putzen, nicht mehr verstehen, dass ihre Zähne sauber gehalten werden müssen, oder das Interesse daran verlieren. Wenn dies der Fall ist, müssen Pflegekräfte möglicherweise bei dieser Aufgabe helfen - ein Zahnarzt oder ein Hygieniker kann Anleitung und Unterstützung geben, wie man bei der Reinigung der Zähne einer anderen Person helfen kann.


Studie Public School of Health


Eine Studie der School of Public Health, die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Zahnfleischerkrankungen, insbesondere solche, die irreversibel sind und zu Zahnverlust führen, 20 Jahre später mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen und Demenz in Verbindung gebracht werden können.


Ryan Demmer, Hauptautor der Studie und Professor:

"Wir haben die Zahngesundheit der Menschen über einen Zeitraum von 20 Jahren untersucht und festgestellt, dass die Menschen mit der schwersten Zahnfleischerkrankung zu Beginn unserer Studie ein etwa doppelt so hohes Risiko für leichte kognitive Beeinträchtigungen oder Demenz am Ende der Studie hatten", sagte der leitende Autor der Studie und Professor Ryan Demmer. "Die gute Nachricht war jedoch, dass Menschen mit minimalem Zahnverlust und leichter Zahnfleischerkrankung kein höheres Risiko hatten, Denkstörungen oder Demenz zu entwickeln als Menschen ohne Zahnprobleme."


An der Studie nahmen 8275 Personen mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren teil, die zu Beginn der Studie nicht an Demenz erkrankt waren. Die Teilnehmer wurden auf leichte kognitive Beeinträchtigungen und Demenz untersucht. Die Teilnehmer wurden einer vollständigen Parodontaluntersuchung unterzogen, bei der unter anderem die Sondierungstiefe des Zahnfleischs, das Ausmaß des Zahnfleischbluten und die Rezession gemessen wurden.


Anschließend wurden die Teilnehmer je nach Schwere und Ausmaß ihrer Zahnfleischerkrankung und der Anzahl der verlorenen Zähne in Gruppen eingeteilt, wobei Implantate als verlorene Zähne gezählt wurden. Zu Beginn der Studie hatten 22 % keine Zahnfleischerkrankung, 12 % eine leichte Zahnfleischerkrankung, 12 % eine schwere Zahnfleischentzündung, 8 % einen leichten Zahnverlust, 12 % eine Erkrankung der Backenzähne, 11 % einen schweren Zahnverlust, 6 % eine schwere Zahnfleischerkrankung und 20 % hatten überhaupt keine Zähne.


Insgesamt wurden 4 559 Personen am Ende der Studie untersucht, nachdem sie durchschnittlich 18 Jahre lang beobachtet worden waren.


Insgesamt erkrankten 1 569 Personen während der Studie an Demenz, das sind 19 %.


Die Studie ergab Folgendes:


Bei Personen, die zu Beginn der Studie ein gesundes Zahnfleisch und alle Zähne hatten, erkrankten 264 von 1 826 Personen, d. h. 14 %, am Ende der Studie an Alzheimer;

Teilnehmer mit leichter Zahnfleischerkrankung, 623 von 3.470 oder 18 %, entwickelten Alzheimer;

Teilnehmer mit schwerer Zahnfleischerkrankung, 306 von 1 368 oder 22 %, entwickelten Alzheimer;

376 von 1.611 Personen ohne Zähne, d. h. 23 %, erkrankten an Alzheimer.

Betrachtet man sowohl die leichte kognitive Beeinträchtigung als auch die Demenz, so hatte die Gruppe ohne Zähne ein etwa doppelt so hohes Risiko wie die Teilnehmer mit gesundem Zahnfleisch und allen Zähnen. Menschen mit mittelschwerer oder schwerer Zahnfleischerkrankung, die aber noch einige Zähne hatten, hatten ein um 20 % höheres Risiko, eine leichte kognitive Beeinträchtigung oder Demenz zu entwickeln, als die gesunde Gruppe. Diese Risiken ergaben sich, nachdem die Forscher andere Faktoren berücksichtigt hatten, die das Demenzrisiko beeinflussen könnten, wie Diabetes, hoher Cholesterinspiegel und Rauchen.


"Eine gute Zahnpflege ist ein bewährtes Mittel, um Zähne und Zahnfleisch ein Leben lang gesund zu erhalten. Unsere Studie beweist zwar nicht, dass ein ungesunder Mund Demenz verursacht, sondern zeigt lediglich einen Zusammenhang auf. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Mikroben im Mund und Demenz zu belegen", so Demmer.


 


Bei Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns bitte unter: info@parostop.de


Quellenauswahl


Lee, Y. T., Lee, H. C., Hu, C. J., Huang, L. K., Chao, S. P., Lin, C. P., ... & Chen, C. C. (2017). Periodontitis as a modifiable risk factor for dementia: A nationwide population‐based cohort study. Journal of the American Geriatrics Society, 65(2), 301-305.

ISO 690



Gil‐Montoya, J. A., Sanchez‐Lara, I., Carnero‐Pardo, C., Fornieles, F., Montes, J., Vilchez, R., ... & Bravo, M. (2015). Is periodontitis a risk factor for cognitive impairment and dementia? A case‐control study. Journal of periodontology, 86(2), 244-253.

ISO 690




Ma, K. S., Hasturk, H., Carreras, I., Dedeoglu, A., Veeravalli, J. J., Huang, J. Y., ... & Wei, J. C. (2022). Dementia and the risk of periodontitis: a population-based cohort study. Journal of dental research, 101(3), 270-277.

ISO 690






Guo, H., Chang, S., Pi, X., Hua, F., Jiang, H., Liu, C., & Du, M. (2021). The effect of periodontitis on dementia and cognitive impairment: A meta-analysis. International journal of environmental research and public health, 18(13), 6823.

ISO 690


https://www.mdpi.com/1660-4601/18/13/6823







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Coenzym C10 in der Parodontitis Therapie

Coenzym Q10 (CoQ10) spielt eine signifikante Rolle in der Therapie von Parodontitis aufgrund seiner vielfältigen Auswirkungen auf die Zahnfleischgesundheit. Parodontitis ist eine chronische Entzündung

Comments


bottom of page