top of page

Zahnfleischerkrankungen und Herzkrankheiten

Wie Plaque auf Ihren Zähnen mit Plaque in Ihren Arterien zusammenhängen kann.


Seit Jahrzehnten erforschen Forscher den Zusammenhang zwischen Zahnfleischerkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zahnfleischerkrankungen beginnen, wenn sich der klebrige, bakterienhaltige Film, den Zahnärzte als Plaque bezeichnen, um die Zähne herum ablagert. Eine ganz andere Art von Plaque - bestehend aus Fett, Cholesterin, Kalzium und anderen im Blut vorkommenden Substanzen - kann sich in den Arterien ablagern. Diese fetthaltigen Ablagerungen, die als Atherosklerose bezeichnet werden, sind das Kennzeichen der koronaren Herzkrankheit.


Menschen mit einer Zahnfleischerkrankung (auch Parodontitis genannt) haben ein zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein anderes schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden. Ein direkter Zusammenhang besteht jedoch nicht unbedingt. Viele Menschen mit einer Herzerkrankung haben gesundes Zahnfleisch, und nicht jeder mit einer Zahnfleischerkrankung entwickelt Herzprobleme. Gemeinsame Risikofaktoren, wie Rauchen oder ungesunde Ernährung, könnten den Zusammenhang erklären.


Dennoch wächst der Verdacht, dass Zahnfleischerkrankungen ein unabhängiger Risikofaktor für Herzkrankheiten sein könnten.


"Parodontalerkrankungen erhöhen die Entzündungslast im Körper", sagt die Parodontologin Dr. Hatice Hasturk vom Forsyth Institute in Harvard, einer gemeinnützigen Forschungseinrichtung, die sich auf Mundgesundheit spezialisiert hat. Eine akute Entzündung - bei der eine Vielzahl von Immunzellen gegen Reizstoffe und mikrobielle Eindringlinge vorgeht - fördert kurzfristig die Heilung. Langfristige (chronische) Entzündungen tragen jedoch wesentlich zu vielen Gesundheitsproblemen bei, insbesondere zu Atherosklerose.


Bislang gibt es keinen Beweis dafür, dass die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder deren Komplikationen vorbeugt. Der Zusammenhang ist jedoch so überzeugend, dass Zahnärzte (und viele Ärzte) ihn als einen weiteren Grund dafür ansehen, Zahnfleischerkrankungen von vornherein zu vermeiden.


Tägliches Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide können eine frühe Phase der Zahnfleischerkrankung, die so genannte Gingivitis, verhindern und sogar rückgängig machen. Wenn Ihr Zahnarzt feststellt, dass Sie Gingivitis haben, bitten Sie um eine genaue Anleitung des Zähneputzens und der Verwendung von Zahnseide, um sicherzustellen, dass Sie beides richtig machen, sagt Dr. Hasturk. Viele Menschen verwenden nicht genug Zeit oder Sorgfalt auf das Putzen (die empfohlene Dauer beträgt zwei Minuten). Zahnseide entfernt den klebrigen Film zwischen den Zähnen, der zu Plaqueablagerungen führt. Zweimal im Jahr sollte eine Zahnreinigung durch einen Zahnarzt oder einen Hygieniker erfolgen.


Bleibt die Gingivitis unbehandelt, kann sie sich zu einer Parodontitis entwickeln. Das Zahnfleisch lockert sich um die Zahnwurzel und bildet eine Zahnfleischtasche, die sich allmählich vertieft. Schließlich können die Infektion und Entzündung dazu führen, dass sich der Zahn lockert und möglicherweise ausfällt.



Bei Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns eine Nachricht an info@parostop.de






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Coenzym C10 in der Parodontitis Therapie

Coenzym Q10 (CoQ10) spielt eine signifikante Rolle in der Therapie von Parodontitis aufgrund seiner vielfältigen Auswirkungen auf die Zahnfleischgesundheit. Parodontitis ist eine chronische Entzündung

Comments


bottom of page